Umwelt im Resort

The Colobus Trust

Sicherlich haben sie schon viel von den wunderschönen Colobus Affen auf dem großen Areal des Leisure Lodge Resort gehört. Vielleicht waren Sie aber auch schon einmal selbst Augenzeuge wenn die Colobus Affen sich ausgelassen durch die Baumwipfel schwingen und mit großem Tohuwabohu von Dach zu Dach springen! Auf unserem Gelände inkl. Golfplatz sind natürlich noch weitere Affenarten heimisch: Sykes, grüne Meerkatzen, Bush Babies und Gelbe Paviane finden Sie hier.
Alle Fragen zu den Primaten auf unserem Gelände beantwortet Ihnen kompetent die Shop Managerin der "Shoping Arcade" Frau Luciana Parazzi. Sie ist Mitglied im Vorstand des Colobus Trust.
Der Denker Affe!

 

 

Ein schönes Erlebnis während Ihres Urlaubs: Besuchen Sie die Colobus Station und nehmen Sie mit einem erfahrenen Führer an einer Öko-Tour teil (ca. 1h). Die Öko-Station verfügt über ein Informations- und Bildungszentrum, das auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Besucher erhalten bei einem Spaziergang auf dem Naturlehrpfad viele Informationen und können mehr über die bedrohten Colobus Affen, Sykes, grüne Meerkatzen, Bush Babies und Gelbe Paviane erfahren. Das Leisure Lodge Resort unterstützt den Colobus Trust: das Förderprojekt Colobus Trust, ist eine gemeinnützige Organisation, die den Schutz und die Erhaltung von Primaten, insbesondere den Angolian Colobus Affen, und deren Lebensraum zum Ziel hat. Die gemeinnützige Organisation wurde 1997 an der südlichen Küste Kenias gegründet.

 

 

Colobus Treffpunkt: Bustani Club

 

Mit weniger als 5000 angolanischen schwarzen und weißen Colobus (Colobus angolensis palliatus), ist diese Unterart derzeit einer der am meisten bedrohten Primaten in Kenia. Der Colobus Trust hat in den letzten 10 Jahren unermüdlich gearbeitet um die angolanischen schwarz-weißen Colobus, aber auch andere Primaten von Diani, und ebenfalls den einzigartigen Küstenwald, in dem sie leben, zu schützen.

 

 

Weißes Colobus Baby Eine weitere wichtigste Aufgabe für den Artenschutz ist es, die Bevölkerung für die Problematik zu sensibilisieren. Dafür werden Workshops veranstaltet, in denen z.B. Souvenirhändlern erklärt wird, dass sie Produkte mit dem Good-Wood-Label verkaufen sollen. Diese Produkte kommen nicht aus dem Raubbau, sondern von kleinen Holzfarmen mit kontrolliertem Anbau. Um Diani's letzten Fleck Wald zu schützen, fördert Colobus Trust die Diani Forest Conservation Area. Außerdem arbeitet die Organisation regelmäßig mit lokalen Gruppen zusammen, um den Bereich des Heiligen Kaya Waldes zu beschützen und wiederherzustellen. Die Mitarbeiter forsten den Wald wieder auf und fördern so den Erhalt der Waldgebiete.

Ein weiteres großes Problem ist der ansteigende Tourismus. Da sich die Affen an die Fütterung durch den Menschen gewöhnen, verlieren sie ihre Scheu vor diesen. So „niedlich und schön" es auch sein mag, die wildlebenden Affen dürfen in keinem Fall von den Gästen gefüttert werden! In den Hotels werden Seminare angeboten, die bewirken sollen, dass die Touristen den richtigen Umgang mit den Affen lernen und sich in den verschiedensten Situationen richtig verhalten. Auch für die Kinder gibt es Workshops. Dort lernen sie viel über die Umwelt und über Primaten


Ein weiteres Projekt der Colobus Trust Organisation sind die "Colobridges". Diese Brücken sollen den Affen helfen gefahrlos von einem Baumwipfel zum anderen zu gelangen ohne die Straße überqueren zu müssen. Allerdings sind die Stromleitungen in den Baumspitzen. Diese werden von Colobus Trust beschnitten, damit die Tiere bei Sprüngen in den Baumspitzen nicht mit den Stromleitungen in Berühung kommen. In den letzten 5 Jahren wurden über 20 solcher Colobridges für die Colobus Affen angebracht.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Internetseite des Colobus Trust!